Wetter, Klima und Geografie in Deutschland

Wetter & Klima

Beste Reisezeit

Deutschland liegt in der gemäßigten Zone. Klimatisch gibt es dennoch regionale Unterschiede. Die Sommer sind heiß, die Winter kalt bis mild; langanhaltende Kälteperioden mit Schnee und Frost sind jedoch außer in den Alpen und an der Küste selten.

Der Südosten ist von kontinentalem Klima geprägt. 

Der Südwesten erlebt im Sommer immer häufiger Hitzerekorde und -wellen sowie Trockenheit oder das Einströmen von subtropischen Luftmassen. Auch die Ballungsräume im Westen und im Südosten erleben vermehrt sehr heiße Sommer.

Maritimes Klima an den Küsten. An der Nordsee sind die Sommer regenreicher als an der Ostsee.

In den Alpen schrumpfen aufgrund des Klimawandels flächenmäßig die schneesicheren Gebiete und es wird in den kommenden zwanzig Jahren immer weniger schneesichere Gebiete geben. Der alpine Sommertourismus profitiert hingegen von den immer wärmer werdenden Temperaturen. Die Skisaison geht in den Alpen von Dezember bis März. Optimale Bedingungen findet man meist im Januar. In den letzten Jahren war der Dezember häufig zu warm für gute Bedingungen für Skifahrer.

Am angenehmsten ist das Wetter in Deutschland in der Regel von Mai bis Oktober. 

Geography

Deutschland grenzt im Norden an Dänemark, im Westen an die Niederlande, Belgien, Luxemburg und Frankreich, im Süden an die Schweiz und Österreich. Die östlichen Nachbarn der Bundesrepublik sind die Tschechische Republik und Polen. Im Nordwesten bildet die Nordsee eine natürliche Grenze. Die deutsche Ostseeküste erstreckt sich von der dänischen Grenze bis nach Polen.

Von Süden nach Norden kann man drei Landschaftsräume unterscheiden – die Alpen mit dem Alpenvorland, die waldreiche Mittelgebirgszone und die Norddeutsche Tiefebene. Das Rheinland, der Schwarzwald und Bayern sind die traditionellen Urlaubsgebiete im Westen Deutschlands. Im Osten Deutschlands, besonders in der Mark Brandenburg und in Mecklenburg, gibt es unzählige Seen. Die Tiefebenen gehen in das Hügel- und Bergland der Lausitz und Sachsens über. Das Elbsandsteingebirge südlich von Dresden beeindruckt mit seinen bizarren Felsformationen. Das Erzgebirge ist ein beliebtes Wintersport- und Erholungsgebiet. Im Herzen Deutschlands liegen Thüringen und der Harz, waldreiche Mittelgebirge, in denen man herrlich wandern kann.

Zum deutschen Teil der Alpen gehören die Allgäuer Alpen, die Bayerischen Alpen (mit Deutschlands höchstem Berg, der Zugspitze, 2964 m) und die Berchtesgadener Alpen. Charakteristisch für diese Region sind Hochgebirgsformen mit Graten und steil abfallenden Wänden. Das Alpenvorland ist eine weite, hügelige Hochebene, die sich nach Norden und Nordosten zur Donauebene hin erstreckt. Moore, Hügelketten und Seen bestimmen das Landschaftsbild.

Elbe, Oder, Weser, Rhein, Mosel, Donau, Isar, Main und Neckar sind die wichtigsten Flüsse Deutschlands. Der größte natürliche See ist der zwischen der Bundesrepublik, der Schweiz und Österreich gelegene Bodensee.