Unternehmungen in Dänemark

 

Unternehmungen

Åarhus: Schoppingstadt und Europäische Kulturhauptstadt 2017

Åarhus ist Dänemarks attraktivste Shoppingmetropole noch vor Kopenhagen und ist Europäische Kulturhauptstadt 2017. Åarhus bietet eine große Auswahl unterschiedlicher Shoppingmöglichkeiten von kleinen, individuellen Boutiquen im historischen Viertel Latinerkvarter über die Einkaufsmeile Strøget bis zu Kaufhäusern und dem modernen Shoppingcenter Bruuns Galleri. Das Moesgaard-Museum, südlich von Åarhus, zeigt prähistorische Torffunde, darunter den Grauballe Mann, eine 2000 Jahre alte Moorleiche. Ein Muss ist auch das Gamle By, das Freilichtmuseum von Åarhus.
 

Ålborg und ihre Geschichte

Bereits in der Wikingerzeit war die Großstadt Ålborg am Limfjord ein wichtiger Hafen für den Handel mit Norwegen. Im Mittelalter gewann die Heringsfischerei im Limfjord große Bedeutung. 1342 bekam Ålborg die Stadtrechte und wurde 1554 Bischofssitz. Die Budolfi Kirche ist der Dom der Stadt, die ältesten Teile stammen aus der Zeit um 1100. Das Helligåndsklostret (Heiliggeistkloster) aus dem Jahr 1431 ist die älteste soziale Einrichtung Dänemarks. Das Renaissancegebäude Ålborghus (1540) ist heute der einzig erhaltene Wohnsitz eines königlichen Lehnsmannes in Dänemark. Im Herzen der Stadt liegt die Vergnügungsmeile Jomfru Ane Gade mit zahlreichen Restaurants, Diskotheken und Wirtshäusern. Der Alsbjerg Bakker (Hügel) bietet einen schönen Ausblick auf den Limfjord, auf Aalborg und Aggersund.
 

Angeln

Die Angel im Reisegepäck lohnt sich, denn Dänemark ist ein Paradies für Angler wegen der vielfältigen Angelmöglichkeiten an der Küste sowie in Binnengewässern wie Flüsse und Seen. In den Häfen werden zahlreiche Hochseeangeltouren angeboten. Vor dem Angeln müssen sich Freizeitangler zwischen 18 und 65 Jahren eine Angellizenz besorgen. 

Burgen und Schlösser besichtigen

Dänemark ist eine alte Monarchie und verfügt deshalb über unzählige Schlösser, die zum großen Teil besichtigt werden können. Die Schlösser-Rundfahrt in Kopenhagen führt zum Schloss Christianborg (dem Parlament), zum Schloss Rosenborg und zur Amalienborg, die alle für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Insel Fünen verfügt über besonders viele Schlösser und Herrenhäuser, wie zum Beispiel das Schloss Egeskov, das ein von einem Wassergraben umgebenes Renaissance-Schloss ist und die Burg von Nyborg, die Sitz der früheren Nationalversammlung war. Im Schloss Valdemar ist heute ein Marinemuseum untergebracht. Die markante Bischofsburg von Spøttrup ist die besterhaltene Burganlage Dänemarks und sehr sehenswert. In Marselisborg laden das Schloss und das prähistorische Museum zu einem Besuch ein. Weitere Schlösser gibt es in Rosenholm, Clausholm, Dronninglund, Højriis und Voergård. Die alte Festung Kronborg in Helsingør in der Nähe von Kopenhagen, Schauplatz von Shakespeares »Hamlet«, ist wohl das imposanteste Gebäude in Dänemark. In Hillerød, ebenfalls bei Kopenhagen, erhebt sich das fast ebenso eindrucksvolle Schloss Frederiksborg, in dem das Nationalhistorische Museum untergebracht ist.
 

Freilandmuseum Hjerl Hede

Auf der Hjerl Hede bei Vinderup liegt ein Freilichtmuseum in über 16 Hektar wunderschöner Heidelandschaft. Abgesehen von 40 originalgetreuen Gebäuden – Bauernhäusern, einem Kaufmannsladen, in dem man handgemachte Bonbons, Brot und Käse kaufen kann, einer Mühle, Ochsenkarren usw. – gibt es auch ein kleines rekonstruiertes Steinzeitdorf, das im Juli bewohnt ist. Es gibt zahlreiche weitere Freilandmuseen in Dänemark wie zum Beispiel das Frilandsmuseet, København, das Frilandsmuseet in Maribo und das Andelslandsbyen Nyvang in Holbæk.
 

Golfen

Dänemark, das Heimatland des bekannten Golfers Thomas Bjørn, bietet rund 200 Golfplätze in allen Größen und Lagen, u.a. mit Blick auf das Meer, im Wald und in schönen Parks. Zu etwa der Hälfte der Golfplätze hat jedermann Zutritt, denn sie sind so genannte Pay & Play-Plätze. Einige Golfplätze entsprechen den internationalen Standards für Meisterschaften, wie zum Beispiel der Holstebro Golfklub im Nordwesten und Simons Golf nördlich der Hauptstadt.

Halbinsel Himmerland

Auf der Halbinsel Himmerland im Norden von Jütland gibt es viel zu entdecken: Das Steinzeitcenter (Stenaldercentret) Ertebølle, das Wikingercenter Fyrkat sowie Kunst, Kulturgeschichte und Archäologie im Vesthimmerlands Museum in Aars. Außerdem sehenswert ist der Wald Rold Skov, das Hochmoor Lille Vildmose, die Heiden Oudrup Østerhede und Lundby Hede.
 

Insel Bornholm

Bornholm ist die östlichste Insel Dänemarks. Sie liegt etwa 150 km vom dänischen Festland entfernt und besteht aus fruchtbarem Ackerland, weißen Sandstränden und Felsküsten. Auf Bornholm steht Hammershus, Dänemarks größte Burgruine (1260). Svaneke ist für sein schönes historisches Stadtbild bekannt. Dolmen und Hünengräber aus der Spätsteinzeit, Grabhügel und Felszeichnungen aus der Bronzezeit und frühchristliche Rundkirchen zeugen von der bewegten Vergangenheit Bornholms. Das Erlebniscenter NaturBornholm dokumentiert die interessante geologische Entstehungsgeschichte der Felseninsel in der Ostsee. Sehenswert ist auch Bornholms Kunstmuseum in Gudhjem.  

Insel Falster

Auf der Insel Falster im Südosten Dänemarks gibt es einige Hügel und auch ein Waldstück. Falster gehört wie die Nachbarinsel Lolland zu den beliebtesten Urlaubsgebieten in Dänemark. Das Mittelalterzentrum bei Nykøbing auf Falster lässt mittelalterliches Leben mit Ritterturnieren und Festbanketten, in Dorf, Hafen und Werkstätten wieder aufleben. Falster hat ein Surfzentrum, einige Yachthäfen , schöne Fahrrad- und Wanderwege sowie endlose Sandstrände.

Insel Fünen

Die Insel Fünen, die durch Brücken mit dem Festland verbunden ist, ist als der »Garten Dänemarks« bekannt. Historische Burgen und Herrenhäuser stehen in Parkanlagen und Gärten. Odense ist der Geburtsort von Hans Christian Andersen. In Odense werden jährlich (Juli, August) Festspiele zu Ehren Hans Christian Andersens veranstaltet. Das H.-C.-Andersen-Museum und das Haus seiner Kindheit sind für Besucher geöffnet. Interessant sind auch das Eisenbahnmuseum und das Fünen-Dorf (ein Kulturzentrum). Das Kulturzentrum Brandts ist für sein breites Unterhaltungsangebot bekannt. Die südlich von Fünen gelegenen kleineren Inseln Langeland, Tåsinge und Ærø sind ideale Badeinseln mit wunderbaren Stränden. Hobbyangler tummeln sich in Nordfünen und Fahrradfahrer können mit ihrem Rad die ganze Insel erkunden. Die ehemalige Fähre M/F Ærøsund liegt als Attraktion für Hobbytaucher vor der Südküste von Fünen.

Insel Lolland

Die Insel Lolland im Südosten Dänemarks ist weitgehend flach und bietet viele schöne Sandstrände wie den Hummingen Strand oder den Bredfjed Strand, der kinderfreundlich ist. Der Knuthenborg-Park & Safari auf Lolland ist die größte Parkanlage Nordeuropas. Das Schloss Åalholm bei Nystad beherbergt ein Automobilmuseum mit Europas größter Oldtimer-Sammlung. Das Museum Lolland-Falster (Internet: http://museumlollandfalster.dk), das sich in Maribo und in Horslunde befindet, ist ebenfalls sehenswert. Die Museumsbahn, eine historische Dampflok, fährt von Maribo nach Bandholm (Fahrzeit 30 Min.). Lolland hat u.a. durch den internationalen Flugplatz Lolland Falster Airport eine gute Verkehrsanbindung.   

Insel Møn

Die Insel Møn im Südosten Dänemarks besteht aus zahlreichen Tälern und Hügeln. Die Møns-Klint-Kreidefelsen, die senkrecht aus dem türkisgrünen Meer emporragen, sind ein atemberaubender Anblick. Auf Møn gibt es zahlreiche interessante Kulturdenkmäler, wie z.B. Schloss Liselund, Kirchen mit herrlichen Fresken, Hügelgräber und die Mittelalterstadt Stege mit der besterhaltenen Wallanlage des Nordens. 

Insel Seeland

Seeland hat für jeden etwas zu bieten: Wunderbare Strände an der Dänischen Riviera zwischen Sejerø Bugt im Westen und Øresund im Osten, drei der schönsten Schlösser Nordeuropas (Schloss Kronborg, Schloss Frederiksborg und Schloss Fredensborg), den Rittermarkt im Kloster Esrum in Græsted, das Sommerland Sjælland sowie Monumente aus der Wikingerzeit wie das Trelleborg - Monument - Museum - Erlebniszentrum westlich von Slagelse. Außerdem liegt Kopenhagen, die Hauptstadt Dänemarks, nie weiter als eine Stunde mit dem Auto entfernt. 

Jammerbucht mit tollen Sandstränden

Die Region Jammerbucht bietet unberührte Sandstrände mit sehr guter Wasserqualität (blaue Umweltflagge), Dünen, Steilküsten, Heidelandschaften, Wälder und Schluchten sowie das Torfmoos-Moorgebiet Store Vildmose östlich von Blokhus und die Gegend von Slettestrand mit Svinkløv. Die Region Jammerbucht ist eine der beliebtesten Urlaubsgegenden Dänemarks. Mountainbiker zieht es nach Slettestrand und Wanderer schließen sich gerne einer geführten Wandertour durch die Blokhus Dünenplantage an. 

Jütland und seine Strände

Jütland, das dänische Festland, erstreckt sich über 400 km von der deutschen Grenze bis zur nördlichen Landesspitze. An den Küstenstrichen findet man herrliche breite Sandstrände mit dünenreichem Hinterland. Im Norden Dänemarks treffen an der Landesspitze bei Skagen Ost- und Nordsee zusammen. Im Norden Dänemarks gibt es weiße Sandstrände, großartige Dünen und Steilküsten, Heidelandschaft und Wald. Die Westküste Dänemarks grenzt an die Nordsee. Das Wattenmeer fängt nördlich von Esbjerg an. Die wechselnden Gezeiten prägen das Landschaftsbild der kilometerlangen Strände im Südwesten. Das Baden kann hier selbst für geübte Schwimmer gefährlich werden und Warnungen der örtlichen Behörden sollten beachtet werden. Ostjütland an der Ostsee ist grün und hügelig, hat viele große Wälder und schöne Sandstrände. Im Südosten liegen die Flensburger Förde. 

Kalkgruben von Mønsted besichtigen

Die ehemaligen Kalkgruben von Mønsted sind die größten unterirdischen Kalkgrotten der Welt. Ausstellungen informieren über den Kalkbergbau und die dort ansässigen Fledermäuse, die in den Kalkgruben überwintern. Die Kalkgruben können von den Besuchern ohne Führung erkundet werden. Die Hobbyforscher können in den Kalkgrotten hohe Dome und unterirdische Seen und Bäche entdecken. 

Kindervergnügen in Dänemark

Dänemark ist mit seinen schönen Stränden im Sommer ein Top-Reiseziel für Familien. Das Land hat aber noch viel mehr zu bieten: Vergnügungs- und Erlebnisparks stehen bei den meisten Kindern ganz hoch im Kurs. Das Tivoli, Kopenhagens berühmter Vergnügungspark, ist zwischen Ende April und Mitte September geöffnet. Der Freizeitpark Bakken nördlich von Kopenhagen von März/April bis Ende August. Legoland Billund ist von April bis September geöffnet und ein Riesenvergnügen für Kinder. Direkt neben dem Legoland Billund befindet sich der Ferienpark Lalandia Billund, der ein tolles Badeerlebnis bietet. Weitere Top-Attraktionen für Kinder sind der Kopenhagener Zoo und der Odenseer Zoo sowie der Freizeitpark Fårup Sommerland im Norden Dänemarks. Kleine Forscher locken das Observatorium Rundetårn, der tropische Regenwald Randers Regnskov und das Experimentarium oder sie wandeln auf den Spuren der Wikinger auf Wikinger-Events, auf Wikinger-Märkten oder in Wikingermuseen. Naturspielplätze gibt es nicht nur in der Jammerbucht und die Kleinsten gehen gerne in Streichelzoos.
 

Kopenhagen

Die grüne und umweltfreundliche Landeshauptstadt Kopenhagen liegt auf der Insel Seeland und ist das Handelszentrum des Landes. Auch hier gibt es herrliche Strände, Seen, Wälder und Schlösser. Die 1167 gegründete dänische Hauptstadt Kopenhagen hat einen ganz besonderen Charme mit ihren wunderschönen Kupferdächern und Turmspitzen, historischen Bauwerken sowie zahlreichen kleinen Plätzen mit Brunnen und Statuen. Traditionsreich ist der Kopenhagener Stadtteil Christianshavn und das Viertel Vesterbro ist hipp. Die Hafenfront im Stadtzentrum hat sich vom Industriehafen zum wohnlichen Zentrum für Kultur und urbanes Leben gewandelt. An der Hafeneinfahrt sitzt die berühmte »Kleine Meerjungfrau«. Sie gehört mit rund einer Million Besuchern jährlich zu den populärsten Attraktionen in Dänemark. Die »Kleine Meerjungfrau« hat eine große Schwester, die genmanipulierte Meerjungfrau. Auf der Tour „Königliches Kopenhagen“ wandeln die Besucher auf den Spuren der dänischen Monarchie. Mit der CopenhagenCard kann man die öffentlichen Verkehrsmittel unbegrenzt benutzen und zahlreiche Museen und andere Sehenswürdigkeiten kostenlos besichtigen.
 

Museen in und um Kopenhagen

Kunstfreunde haben in und um Kopenhagen eine große Auswahl an Kunstsammlungen und anderen Mussen: Die wichtigsten Sammlungen sind das Staatliche Kunstmuseum, die Ny Carlsberg Glyptotek (Neue Carlsberg Glyptotek), das Thorvaldsen-Museum und das Louisiana-Museum für Moderne Kunst, dessen eindrucksvoller Skulpturenpark einen herrlichem Blick auf den Øresund bietet. Nördlich von Kopenhagen, auf dem Weg zum Louisiana-Museum, steht in Rungstedlund das Wohnhaus von Karen Blixen, der bekannten Schriftstellerin, die auch unter dem Pseudonym Isak Dinesen schrieb. Ziel der Wikingland-Tour ist ein Museum mit Schiffen aus der Wikingerzeit; Fahrten nach Lyngby zum Freilichtmuseum sind ebenfalls möglich. Eine Ausstellung in der Carlsberg-Brauerei informiert über die Geschichte des Bierbrauens und speziell dieser traditionellen Brauerei. Auch das Blue Planet-Aquarium in Kastrup ist äußerst sehenswert. Kopenhagen bietet das größte Planetarium Nordeuropas.  

Ostjütland

Ostjütland liegt zwischen Kattegatt im Osten und Viborg im Westen sowie zwischen Fredericia im Süden und Hobro im Norden. Die Hauptstadt von Ostjütland ist Åarhus. Sehenswürdigkeiten in Ostjütland sind in Ebeltoft die Fregatte Jylland, das längste Holzschiff der Welt, der Tierpark Ree Park - Ebeltoft Safari, das Herrenhaus (ein Renaissance-Schloss) mit Gutshof Gammel Estrup, in dem das dänische Landwirtschaftsmuseum untergebracht ist, der Randers Rainforest mit tropischen Vögeln und Schlangenhaus sowie die Rosenstadt Mariager mit ihren idyllischen Fachwerkhäusern. Im Gamle By, dem Freilichtmuseum von Åarhus, wird städtisches Leben vergangener Jahrhunderte lebendig - traditionelle Handwerkskünste werden demonstriert und 75 historische Gebäude sowie ein Spielzeug- und Uhrenmuseum können besichtigt werden. Die Runensteine in Jelling gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO. Sehenswert ist auch der Nationalpark Mols Bjerge. Am letzten Wochenende im August ist das Mittelalter-Festival in Horsens ein Besuchermagnet. 

Region Thy und ihre Wild- und Naturreservate

Die Region Thy befindet sich auf dem westlichen Teil der Insel Vendsyssel-Thy. Der Nationalpark Thy ist der erste Nationalpark Dänemarks. Hier befindet sich ein internationales Vogelschutzgebiet. Im Wildreservat Hanstholm und in Agger Tange kann man seltene Pflanzen und Tiere wie Kraniche, Fisch- und Seeadler sowie Fischotter beobachten. Eins der größten Naturreservate Dänemarks ist Vejlerne. Hier brüten Graugänse. Die Bucht bei Klitmøller ist ein Paradies für Windsurfer.
 

Roskilde

Der Dom in Roskilde mit den königlichen Grabstätten stammt aus dem 12. Jahrhundert. Sehr interessant ist auch das Wikingerschiffsmuseum. Im Hochsommer kommen hunderttausend Menschen zum Rosklide-Musikfestival.  

Silkeborg

In Silkeborg bietet das Süßwasseraquarium Aqua Einblicke in die Unterwasserwelt von Seen und Flüssen mit Ottern, Bibern, Fischen und Wasservögeln. Im Silkeborg Museum sind weitere prähistorische Funde und die Moorleiche Tollundmann zu besichtigen. Sehenswert sind auch die Silkeborg Slotsruin auf der Insel Slotsholmen und das KunstCentret Silkeborg Bad.
 

Skagen und seine Festivals

In der Nähe der hübschen Hafenstadt Skagen befindet sich an der Spitze der Landzunge Skagens Odde bei Grenen der nördlichste Punkt Dänemarks, wo sich Nord- und Ostsee vereinen. In Skagen gibt es das Skagen Odde Naturcenter, ein Naturhistorisches Museum und einen Wasserturm aus rotem Backstein. In der Skagen Klitplantage (Dünenpflanzung) finden sich tolle Wander-, Rad- und Reitwege. Südlich von Skagen kann man die imposante Wanderdüne Råberg Mile bestaunen, die sich jährlich um 20-30 m in nordöstlicher Richtung fortbewegt. Im Januar lockt das Winterschwimmfestival, Ende Mai / Anfang Juni das Hochseeangelfestival, im Juli das Folk-/Rock-Festival Skagen und im September das Literaturfestival nach Skagen.
 

Westjütland

In Westjütland liegt der Blåberg, die höchste Düne Dänemarks, und Ribe, die älteste Stadt Dänemarks, deren mittelalterlichen Stadtkern mit Dom, Marktplatz und malerischen Fachwerkhäusern man in den Sommermonaten bei einem Nachtwächterrundgang erkunden kann. Lohnenswert ist auch der Besuch des Spielzeugmuseums, des Wikinger- und Mittelaltermuseums und des Freilichtmuseums Ribe VikingeCenter, wo durch Rekonstruktionen des Riber Marktplatzes und eines Gutshofs aus der Wikingerzeit Geschichte lebendig wird. Esbjerg und die Insel Fanø sind geschichtlich ebenfalls sehr interessant und verfügen über wunderschöne Strände. 

Wikingerspuren entdecken

Dänemark ist das Land der Wikinger. Ob Hügel, Monumente, Runensteine, Museen oder interaktive Wikinger-Events – für jeden Geschmack ist mit Sicherheit eine Attraktion dabei. Fast überall kann man auf den Spuren der Wikinger wandeln. Als guter Ausgangspunkt dafür eignet sich das Dänische Nationalmuseum in Kopenhagen. Besonders empfehlenswert ist für Wikinger-Fans auch die Insel Seeland, wo sich die Wikingerburg Trelleborg und das Trelleborg - Monument - Museum - Erlebniszentrum westlich von Slagelse befinden. Mitte Juli findet in der Trelleborg ein Wikinger-Markt statt. Ebenfalls auf Seeland kann man das sehenswerte Wikingerschiffsmuseum in Roskilde besuchen. Im Hafen von Roskilde starten Wikingerschiffe mit Abenteuerlustigen an Bord. Wikingermärkte, -spiele und -treffen gibt es u.a. auch in Ribe, Åkirkeby, Jelling, Jels, Moesgård und in Frederikssund. Die Relikte aus der Wikingerzeit in Jelling (Steinkirche, Grabhügeln und Runensteinen) gehören zum Weltkulturerbe der UNESCO.