Unternehmungen in China (Volksrepublik)

Unternehmungen

Abendliche Stadtrundfahrt

Wie die meisten Menschen in Ostasien haben es auch die Chinesen gern leuchtend, bunt und blinkend. Vor allem in den großen Städten wie z.B. Xi‘an und Shanghai sind die Hochhäuser in den Abendstunden grell beleuchtet, was eine abendliche Stadtrundfahrt zu einem besonders eindrucksvollen Erlebnis werden lässt.

Chengde

Chengde ist ein Bergurlaubsort, der schon unter den Qing-Kaisern beliebt war. Besonders sehenswert ist der Sommerpalast der Qing-Kaiser, der auf der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes steht, und dessen kaiserliche Gärten ein Meisterwerk chinesischer Landschafts- und Gartenbaukunst sind. Die Acht äußeren Tempel sind Beispiele für die architektonischen Stile der verschiedenen Volksstämme (Han, Mongolen und Tibeter). Die über 22 m hohe Buddha-Statue im Tempel des Allgemeinen Friedens gilt als die größte Holzskulptur der Welt.

Chengdu

Chengdu ist die Hauptstadt der Sezchuan-Provinz und ein bedeutendes landwirtschaftliches Zentrum. Sehenswert sind die Schreine aus der Tang-Dynastie, alte Parkanlagen und Bambuswälder, buddhistische Tempel und ein uraltes buddhistisches Kloster. Chengdu ist der Ausgangspunkt für Ausflüge nach Emei Shan, einem der vier heiligen buddhistischen Berge Chinas, und zum Leshan-Buddha, der mit 71 m die größte Buddha-Skulptur der Welt ist. Im Norden der Stadt gibt es eine Zuchtstation für Pandabären, einem der Nationalsymbole Chinas.

Flusskreuzfahrten

Seit 2010 ist der Wasserpegel des Yangtse durch den Bau des Drei-Schluchten-Staudamms zwar stark angestiegen, doch noch immer ragen an vielen Stellen die imposanten Kalksteinwände steil empor. Kreuzfahrten werden z.B. von Chongqing nach Yichang angeboten (Internet: www.yangtze-river-cruises.com). Von Guilin aus werden auch Kreuzfahrten auf dem Li Jiang angeboten, der durch wunderschöne Landschaften mit interessanten Gebilden aus Kalkstein fließt.

Große Mauer

Ein Teil der beeindruckenden Großen Mauer ist von Peking aus leicht aus erreichbar: in der Nähe von Badaling kann man sich einen Eindruck dieses 5400 km langen Bauwerkes aus Granit und Backstein verschaffen, das 2600 Jahre alt und eines der sieben Weltwunder ist. Auch bei Mutianyu, Simatai und Juyongguan kann man einen Teilabschnitt besichtigen. Eindrucksvoll ist das mächtige Shan Hai Guan-Tor am Beginn der Großen Mauer nahe dem kleinen Badeort Beidaihe.

Hainan

Die 35.000 qkm große tropische Insel Hainan liegt im Südchinesischen Meer und wird als »Hawaii von morgen« gepriesen. In der Hauptstadt Haikou gibt es unzählige Hochhäuser und moderne Einkaufszentren, doch das historische China lässt sich auch Heute noch in der Altstadt wiederfinden. Die im Süden der Insel gelegene Stadt Sanya mit ihren wunderschönen Stränden, Palmen und kristallklarem Wasser ist mittlerweile ein bekannter Urlaubsort mit modernen Hotelanlagen.

Hangzhou

Hangzhou ist eine der sieben alten chinesischen Hauptstädte. Von Marco Polo wurde sie als »schönste und großartigste Stadt der Welt« beschrieben. Heute ist Hangzhou ein wohlhabendes Industrie- und Agrarzentrum, das noch immer von Besuchern wegen seiner Schönheit geschätzt wird. Die Seidenfabriken und der Zoo sind sehenswert. Auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO steht das Gebiet um den Westsee, wo man zwischen Trauerweiden und Pfirsichbäumen, schön geschwungenen Brücken, Steingärten und bunten Pagoden wandelt. 

Harbin - Stadt der Eisskulpturen

Harbin, die Hauptstadt der Provinz Heilongjiang, hat russischen Charakter. Hier konzentriert sich die Industrie des Nordostens. Es gibt einige Parkanlagen und Kriegsdenkmäler, der Drachenturm (Fernsehturm) ist einer der höchsten freistehenden Stahlfachwerktürme der Welt. Unbedingt besuchen sollte man das berühmte Eisskulpturen-Festival, das alljährlich im Januar stattfindet und bei dem in der ganzen Stadt mehrere Meter hohe filigran gearbeitete Eisskulpturen zu bewundern sind. In den Abendstunden werden die Skulpturen beleuchtet.

Hengqin Ocean Kingdom - das größte Aquarium der Welt

Das Hengqin Ocean Kingdom auf der Insel Henqgin nahe der südchinesischen Provinz Macau ist das größte Aquarium der Welt. Besucher können in einer der sieben Unterwasserwelten durch eine riesige Acrylglasscheibe sogar gigantische Walhaie bestaunen. Das Aquarium gehört zum Zhuhai Chime-Long Ocean Kingdom-Freizeitpark (Internet: zh.chimelong.com).

Hohhot

Hohhot, was auf Mongolisch »die grüne Stadt« bedeutet, ist die Hauptstadt der Autonomen Region der Inneren Mongolei und wahrscheinlich die farbigste Stadt Chinas. Es werden mongolische Rodeos unter orientalischen Kuppeln veranstaltet, außerdem Ausflüge in die Grassteppe mit Reitkunstvorführungen und zu Dörfern, in denen mongolische Volksstämme wohnen. 

Luoyang und Kaifeng

In der Nähe der Industriestadt Zhengzou, dem Knotenpunkt der Region, liegen die Städte Luoyang und Kaifeng, ehemalige Hauptstädte alter Dynastien und daher historisch interessant. In der Nähe von Luoyang befinden sich die Longmen-Höhlen (»Drachenhöhlen«), die auf der Weltkulturerbe-Liste der UNESCO stehen. Hier liegen über 1300 Höhlen mit über 2100 Grotten und Felsnischen, mehreren Pagoden, unzähligen Inschriften, etwa 100.000 Buddhastatuen und -abbildungen und einem Buddhaschrein aus dem 5. Jahrhundert.

Ming-Grabstätten

In den Ming-Grabstätten in der Nähe von Peking sind 13 der insgesamt 16 Kaiser der Ming-Dynastie (1368-1644) beigesetzt. Zwei Grabstätten hat man freigelegt, darunter das Ding Ling, das Grab des Kaisers Wanli, , das für Besucher zugänglich ist. Die älteste Grabstätte ist das imposante Changling-Mausoleum des Kaisers Yongle, dem Erbauer der Verbotenen Stadt in Peking. Die Ming-Gabstätten stehen auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

Nanjing

Nanjing war einst chinesische Hauptstadt und liegt in herrlicher Landschaft am Ufer des Yangtse und am Fuß des Zijinshan (dt. Purpurberg). Hier liegt Zhu Yuanzhang begraben, der Gründer der Ming-Dynastie und der einzige Ming-Kaiser, der außerhalb Beijings beerdigt wurde. Reste der Stadtmauer aus dieser Periode sind noch zu sehen. Das Mausoleum von Chinas erstem Präsidenten, Dr. Sun Yatsen, steht ebenfalls hier. Sehenswert sind außerdem die Yangtse-Brücke und das Observatorium auf dem Purpurberg.

Peking (Beijing)

Die chinesische Hauptstadt Peking (Beijing) besteht aus drei ineinander gesetzten Rechtecken. Das innerste Rechteck ist die Verbotene Stadt, früher die Residenz der Ming- und Qing-Kaiser. Im mittleren Rechteck befinden sich Parkanlagen und die Wohnstätten hoher Regierungsbeamter. Im äußeren Rechteck liegen die Vorstadt, die Märkte und die alten Wohnviertel. Unbedingt sehenswert sind der Kaiserpalast in der Verbotenen Stadt, der Himmelstempel, der Mei Shan (»Kohlenhügel«), der Beihai-Park sowie der Sommerpalast am Kunmingsee. Der Tiananmen-Platz (»Platz des Himmlischen Friedens«) ist der größte öffentliche Platz der Welt.

Pingyao

Pingyao oder "Schildkrötenstadt" in der Provinz Shanxi südwestlich von Beijing ist eine alte Stadt mit einer vollständig erhaltenen Befestigungsmauer. Die Altstadt von Pingyao, deren historische Gebäude aus der Ming-Dynastie erstaunlich gut erhalten sind,  wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Besonders bekannt ist der reich verzierte Glockenturm.

Shanghai

Shanghai ist Chinas führendes Industrie-, Handels- und Einkaufszentrum. Es gibt eine interessante Altstadt, geschäftige Hafenanlagen, herrliche Gärten und Parkanlagen, Museen, Paläste, Pagoden und Tempel zu bewundern. Besonders sehenswert ist der Bund, eine 2,6 km lange Uferpromenade am östlichen Ufer des Huangpu-Flusses gegenüber des Geschäftsviertels Pudong.  Einer der bekanntesten buddhistischen Tempel Shanghais ist der Jade-Buddha-Tempel, der für zwei kostbare mit Edelsteinen verzierten Buddha-Statuen aus weißer Jade errichtet wurde.

Shenyang

Shenyang, einst kaiserliche Hauptstadt, ist heute eine große Industriestadt. Die Ruinen des kaiserlichen Palastes und die beiden kaiserlichen Grabmäler Dongling und Beiling, die beide in einer großzügigen Parkanlage liegen, bieten sich zur Besichtigung an. Von der Aussichtsplattform des Fernsehturms hat man eine fantastische Aussicht auf die Stadt. In den nahe gelegenen Qipanshan-Bergen gibt es einige Skipisten, die vor allem für Anfänger gut geeignet sind.

Shilin-Steinwald

Die skurrilen Kalksteingebilde des Shilin-Steinwaldes etwa 80 km südöstlich von Kunming in der Provinz Yunnan sind eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Südosten Chinas (Internet: www.chinastoneforest.com). In der Karstlandschaft stehen bis zu 30 m hohe Skulpturen, die im Laufe der Zeit aus dem Kalkstein geformt wurden. Insgesamt umfasst das Gebiet eine Fläche von 350 qkm und besteht u.a. aus dem Großen Steinwald, dem Naigu-Steinwald, dem Changhu-See  und dem Großen Wasserfall.

Strandurlaub

Die Inselgruppe Pingtan bietet mit ihren langen, weißen Sandstränden und kristallklarem Wasser die idealen Bedingungen für einen erholsamen Badeurlaub. Zahlreiche Riffe laden zu einem Tauchgang ein. Die Hauptinsel Haitan (auch bekannt als Pingtan Island), die über eine Spannbetonbrücke mit dem Festland verbunden ist, ist vor allem bei Surfern beliebt.

Suzhou – Stadt der Gärten

Suzhou ist eine der ältesten und schönsten Städte Chinas, deren Gründung über 2500 Jahre zurückliegt. Hier erwarten Besucher Seidenfabriken und schön angelegte Gärten, von denen einige von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Über 400 historische Stätten und Anlagen sind geschützt, darunter finden sich so wohlklingende Namen wie Pavillon der sanften Wellen, Garten des bescheidenen Verwalters und der wunderschöne Garten zum Verweilen. Der große Kanal und der Tigerberg sind ebenfalls einen Besuch wert.

Terrakotta-Armee in Xi'an

Xi'an zählte einst zu den größten Städten der Welt. Es war die Hauptstadt von 11 Dynastien. Die berühmteste Sehenswürdigkeit der Stadt ist das Qin-Shi-Huangdi-Grabmal mit seiner Terrakotta-Armee aus über 6000 lebensgroßen Terrakotta-Soldaten und ihren Pferden. Sie wurden mit Kaiser Qin beerdigt, der China vereinte. Außerdem gibt es zahlreiche Grabmäler, Glockentürme, Pagoden, Pavillons und Museen, u. a. ein archäologisches Museum, in dem die Funde aus der neolithischen Stadt Banpo (heute in Xi'an) zu bewundern sind. 

Tibet (Xizang)

Tibet, als »Dach der Welt« bekannt, ist erst seit 1980 für Besucher zugänglich. Die isolierte Lage Tibets, der außergewöhnliche, von alters her überlieferte Lebensstil und die religiösen Bräuche sind die Hauptattraktionen des Landes. Die berühmteste Sehenswürdigkeit Tibets ist der Potala, der ehemalige Palast des Dalai Lama. Andere sehenswerte Gebäude sind das Drepung-Kloster und der Jokhang-Tempel mit einem goldenen Buddha. Reisende benötigen eine Spezialgenehmigung, um die Autonome Region Tibet besuchen zu können  (Internet: www.tibet-tour.com).

Welterbestätten der UNESCO

Über 40 Sehenswürdigkeiten in China stehen auf der Liste des Weltkultur- und Naturerbes der Menschheit der UNESCO, beinahe jährlich kommen weitere Welterbestätten hinzu. Zu den bekannteren Sehenswürdigkeiten gehören die Verbotene Stadt in Peking und die Große Mauer. Nicht minder interessant sind die Fundstätte des Peking-Menschen in Zhoukoudian, die Berglandschaft Emei Shan, die Altstadt von Lijiang oder das Wuyi-Gebirge in der Provinz Fujian. Eine vollständige Liste veröffentlicht die UNESCO (Internet: www.unesco.de).

Wuxi

Die fast völlig vom Yangtse eingeschlossene Stadt Wuxi ist ein aufstrebendes Wirtschaftszentrum und gleichzeitig Ferienort am Nordufer des Tai-Sees. Bootsfahrten auf dem See und dem Yangtse sind möglich. Hauptanziehungspunkte sind die Gärten, Parkanlagen und Sanatorien am Seeufer, außerdem die Hui-Shan-Tonfigurenfabrik. Besonders sehenswert sind die Buddha-Statue am Lingshan, der Liyuan-Garten am Li-See, der Yuantou-Zhu-Park sowie der Qingshan-Tempel.

Xuankong si - Hängendes Kloster

Das Hängende Kloster nahe der Stadt Hunyuan im Norden der Provinz Shanxi ist ein architektonisch beeindruckendes Bauwerk und steht auf der Liste der Denkmälern der Volksrepublik China. Das Kloster wurde in luftiger Höhe entlang einer Steilwand gebaut, wobei der Fels als hintere Wand dient. Holzträger stützen die kunstvoll verzierten Gebäude, die über schmale Brücken miteinander verbunden sind.

Yungang-Grotten

Die Yungang-Grotten in der Provinz Shanxi sind frühe buddhistische Höhlentempel und ein beeindruckendes Zeugnis chinesischer Steinmetzkunst. Insgesamt gehören 42 Grotten und 210 Nischen mit insgesamt über 51.000 Buddhastatuen zu der Anlage, die größtenteils bereits 460-525 n. Chr. aus dem Sandstein herausgearbeitet wurden. Die Yungang–Grotten stehen auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO sowie auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China.