Unternehmungen in Benin

Urlaubsorte & Ausflüge

Abomey, die frühere Hauptstadt des
Fon-Königreiches, liegt ca. 100 km nordöstlich der heutigen Hauptstadt
Porto Novo. Seine Könige waren berühmt für ihre Amazonen-Heere, mit
denen sie in den Krieg zogen und sich lange den Franzosen widersetzten.
Es gibt ein ausgezeichnetes Museum zur Geschichte des
Abomey-Königreichs, das im riesigen alten Königspalast untergebracht
ist. Der Fetisch-Tempel ist ebenfalls sehenswert. Im nahe gelegenen Centre Artisanal kann man einheimische Handarbeiten kaufen.
In Cotonou,
mit über 750.000 Einwohnern größte Stadt und Wirtschaftszentrum des
Landes, haben die meisten Regierungsbehörden und Botschaften ihren
Sitz. Alle vier Tage wird ein großer Markt abgehalten (Dan Tokpa). Auch aus der Ferne sichtbar ist der Turm der rot-weißen Kathedrale. Der beliebteste Strand der Stadt ist La crique. Eine der touristischen Hauptsehenswürdigkeiten ist Ganvie in
der Nähe von Cotonou, ein an einer Lagune gelegenes Pfahlbaudorf mit
einem schwimmenden Markt. Etwa 32 km weiter östlich liegt die
Hafenstadt Ouidah mit einem alten portugiesischen Fort (18. Jh.) und dem Tempel der Heiligen Python.
Ouidah war lange Handelsdrehscheibe zwischen dem Königreich Abomey und
Europa, besonders des Sklavenhandels. Das im Fort untergebrachte Geschichtsmuseum befasst sich mit den Auswirkungen des Sklavenhandels. Ouidah ist immer noch Zentrum der Voodoo-Religion. Possotome am Ufer des Aheme-Sees ist für seine Heilquellen bekannt.
Die Hauptstadt Porto Novo ist gleichzeitig Verwaltungszentrum des Landes. Ein Besuch im Völkerkundemuseum sollte auf jedem Programm stehen. Das Honmé-Museum im
früheren Gouverneurspalast, das auch für kulturelle Veranstaltungen
genutzt wird, dokumentiert die Geschichte des Königreichs der Xogbonou.
Faszinierend sind die Königliche Residenz und das Zaubertor in Ketou. Der Markt von Adjarra
ist bekannt für ausgezeichnete Trommeln, Töpfer- und Korbwaren. Auch
religiöse Gegenstände wie Fetische, afrikanische Gewürze und
Heilkräuter kann man hier erstehen. Das in der Landesmitte gelegene Parakou war eines der bedeutendsten Zentren des Bariba-Reiches. Der bunte Markt ist sehenswert. Touren nach Nikki, der alten Hauptstadt, und zu den Kudou-Wasserfällen bieten sich an. Der Nordwesten des Landes ist die Heimat der Somba, die in Boukombe einen interessanten Wochenmarkt abhalten. Die Somba sind berühmt für ihre doppelstöckigen Lehmburgen (Tata), die zum Schutz gegen Sklavenjäger gebaut wurden. Die Tanougou-Wasserfälle im großartigen Atakora-Gebirge mit seiner malerischen Landschaft und die Kota-Wasserfälle bieten einmalige Naturerlebnisse.
Benin hat zwei Nationalparks. Besonders vielfältig ist die Tierwelt im Pendjari-Nationalpark,
in dem man u. a. Geparde, Flusspferde, Elefanten und Krokodile in
freier Wildbahn beobachten kann. Geöffnet ist der Park meist von
Dezember bis Juni, es gibt auch Unterkunftsmöglichkeiten für Besucher.
Der Nationalpark W im Grenzgebiet zwischen Niger, Benin und Burkina Faso ist kaum auf Touristen eingestellt.