Traditional geometric painted boat, Dhaka, Bangladesh
Pin This
Open Media Gallery

© Creative Commons / Wonderlane's

Bangladesch Reiseführer

Key Facts
Offizielle Landesbezeichnung

Volksrepublik Bangladesch.

Gebiet

147.570 qkm.

Bevölkerung

162.910.864 (UNO Schätzung 2016).

Bevölkerungsdichte

1100 pro qkm.

Hauptstadt

Dhaka.

Regierung

Republik (im Commonwealth) seit 1991. Verfassung von 1972, zuletzt geändert 1996. Parlament (Jatiya Sangsad) mit 300 Abgeordneten, die direkt gewählt werden. Legislaturperiode: 5 Jahre. Unabhängig seit 1971 (ehemals Teil von Britisch-Indien, dann Teil von Pakistan).

Staatsoberhaupt

Abdul Hamid, seit April 2013.

Regierungschef

Hasina Wajed, seit 2009.

Elektrizität

220 V, 50 Hz. Stecker sind zwei- oder dreipolig; gelegentlich gibt es Stromausfälle.

Das Land Bangladesch ist zwar noch wenig erkundet, jedoch bietet es seinen Besuchern jede Menge Möglichkeiten, Tempel, Tiere, endlose Strände, Wälder und Teeplantagen zu entdecken.

Die Flussreisen, die in Bangladesch angeboten werden, eignen sich wunderbar, um die Sehenswürdigkeiten des Landes zu besichtigen. Das stimmt auch für Schiffsreisen entlang der ausgedehnten Strände, von denen aus man den Golf von Bengalen überschauen kann. Die Chittagong Hill Tracts, in denen kaum Berge liegen, und Sylhet sind bei Trekkern und bei Forschungsreisenden sehr beliebt. In der Hauptstadt Dhaka kann man Museen besuchen und die Stadt bietet zudem eine große gastronomische Auswahl.

Die Erwartungen von Kauflustigen werden in Bangladesch nicht enttäuscht: Handwerkliche Produkte reichen von Bronze- und Keramikarbeiten über rosa Perlen bis hin zu fein gewebten Textilien aus Musselin, – die schon seit der Römerzeit sehr geschätzt werden. Die Schlagzeilen in der Presse mögen Bangladesch als ein Land voller Probleme darstellen, dennoch ist es ein bemerkenswert optimistisches Land mit einer großen Vielfalt, sowohl innerhalb der Bevölkerung als auch landschaftlich. Als eins der jüngsten Länder der Welt ist Bangladesch voll mit Überlebenskünstlern, offenherzigen und sehr gastfreundschaftlichen Menschen und es hat echtes Potenzial für Abenteuer.
 

Reisewarnung

Bangladesch

Sicherheitshinweis vom Auswärtigen Amt:
Stand: 13.01.2017
Unverändert gültig seit: 09.01.2017



Aktuelle Hinweise

Anfang Juli 2016 kam es in einem bei Ausländern beliebten Restaurant in Dhaka zu einem Terroranschlag mit Geiselnahme, die am Folgetag durch örtliche Sicherheitskräfte beendet wurde. Nach Regierungsangaben verloren dabei 20 Geiseln ihr Leben.

Es besteht weiterhin ein erhöhtes Risiko für Anschläge, insbesondere auch gegen Ausländer bzw. an Orten, die von diesen bevorzugt aufgesucht werden.

Aufgrund der anhaltenden Bedrohungslage wird Reisenden landesweit zu besonderer Wachsamkeit und der Beschränkung ihrer Bewegungen im öffentlichen Raum auf das notwendige Maß geraten.

Größere Menschenansammlungen sowie von Ausländern frequentierte Treffpunkte und Veranstaltungen sollten gemieden werden. Vom Besuch von Restaurants und Hotels, die nicht über ausreichende Sicherheitsvorkehrungen (z. B. Wachpersonal, Notausgänge) verfügen, wird weiterhin abgeraten.

Es wird empfohlen, die Medienberichterstattung zu verfolgen und sich kontinuierlich über diese Sicherheitshinweise informiert zu halten.


Landesspezifische Sicherheitshinweise

Im September/Oktober 2015 wurden drei Attentate auf ausländische Staatsangehörige verübt. Zudem haben sich lokale Sympathisanten des sogenannten „Islamischen Staates“ zu mehreren tödlichen Anschlägen auf religionskritische Blogger, Wissenschaftler, Homosexuelle und Angehörige religiöser Minderheiten bekannt. Die  Taten konnte bisher nicht eindeutig aufgeklärt werden.

Insbesondere auf dem Land, wo westlich aussehende Personen besonders auffällig sind, sollten feste Bewegungsmuster gebrochen werden. Reisenden wird empfohlen, sich kontinuierlich über die Sicherheitslage zu informieren. Auf den weltweiten Sicherheitshinweis des Auswärtigen Amts wird hingewiesen.   

Reisen über Land

Reisen in die  Chittagong Hill Tracts (CHT) sind mit hohen administrativen Hürden verbunden. Sie  müssen durch Schreiben an den Deputy Commissioner und den Superintendent of Police des jeweiligen Distrikts, mit Angabe der genauen Reisepassdaten und des Reisezwecks/Reiseroute, vorher angezeigt werden.  Eine ausreichende Zahl von Kopien beider Schreiben sowie der Original-Reisepass sollten wegen der Identitätskontrollen bei Einreise in das Gebiet der CHT mitgeführt werden. Zudem kann es insbesondere in den drei Distrikten Rangamati, Khagrachari und Bandarban nach wie vor zu bewaffneten Unruhen und zu kriminellen Übergriffen kommen.

Von Überlandfahrten nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten. Auch tagsüber ist der Verkehr wegen des  schlechten Zustandes von Straßen und Fahrzeugen und wegen riskanten Fahrverhaltens von Bussen sowie Lkw gefährlich. Wegen des Mangels an Ärzten und Rettungsfahrzeugen kann bei Unfällen nicht mit schneller Hilfe gerechnet werden. Die Ausstattung der örtlichen Krankenhäuser ist ungenügend.

Vor allem in der sturmgefährdeten Jahreszeit (Oktober/November sowie April/Mai) sollte die Benutzung der Schiffs- und Fährverbindungen insbesondere im südlichen und mittleren Landesteil wegen des hohen Unfallrisikos aufgrund Überbelegungen, technischer Mängel der Schiffe und wegen plötzlich auftretender Unwetter vermieden werden. 

Kriminalität

Bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel wird allgemein besondere Wachsamkeit vor Diebstählen und Überfällen empfohlen.

Bettler und fliegende Händler an größeren Kreuzungen stellen ein Risiko dar. Insbesondere wenn diese in Gruppen auftreten, wird versucht, durch offene Autofenster bzw. nicht abgeschlossene Türen Gegenstände aus dem Auto zu stehlen.

Das Auswärtige Amt rät auch in den von Ausländern bevorzugten Wohngebieten davon ab, sich nach Einbruch der Dunkelheit zu Fuß auf der Straße aufzuhalten oder eine Rikscha/CNG zu benutzen. Von der Nutzung von Rikschas wird auch tagsüber abgeraten. In Dhaka kommt es auch in den Wohnvierteln Gulshan, Baridhara und Banani zu (Einbruchs-) Kriminalität. 

Naturkatastrophen

Bangladesch ist erdbebengefährdet. Von Mitte Juni bis Mitte Oktober muss klimabedingt mit Überschwemmungen gerechnet werden, im südlichen Landesdrittel von Oktober bis November und Mitte April bis Mitte Mai grundsätzlich auch mit Wirbelstürmen. 

Weltweiter Sicherheitshinweis
Es wird gebeten, auch den Externer Link, öffnet in neuem Fensterweltweiten Sicherheitshinweis zu beachten.