Unternehmungen in New South Wales

Unternehmungen

Lord Howe Island

Nur zwei Flugstunden von Sydney entfernt liegt die Insel Lord Howe Island, die zusammen mit ihren unbewohnten Nachbarinseln von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde. Um das empfindliche Ökosystem nicht zu stören, dürfen nur 400 Besucher täglich die Insel besuchen. Die Korallenriffe rund um die Insel laden zum Schnorcheln ein, die Strände sowie die angrenzenden Wälder sind herrlich zum Spazierengehen und vom Mount Gower hat man eine fantastische Aussicht (Internet: www.lordhoweisland.info).

Aboriginal Heritage Tour

Den wunderschönen Botanischen Garten von Sydney (Internet: www.rbgsyd.nsw.gov.au) erkundet man am besten mit einem Aborigine-Führer, um mehr über die Geschichte der Gegend und ihre Bedeutung für den hier ursprünglich heimischen Stamm der Cadigal zu erfahren. Die Führungen finden jeden Freitag statt (Reservierung erforderlich).

Blue Mountains

Im von der UNESCO als Weltnaturerbe klassifizierte Blue Mountains-Nationalpark findet man Eukalyptuswälder so weit da Auge reicht (Internet: www.nationalparks.nsw.gov.au/blue-mountains-national-park). Den Besucher erwarten beeindruckende Panoramablicke - zum Beispiel vom Eco Point aus auf die berühmten 'Three Sisters', deren Name auf eine Traumzeit-Legende der Aborigines zurückzuführen ist. Bei einer Fahrt mit der Scenic Skyway kann man die Landschaft von der Gondel aus erkunden (Internet: www.scenicworld.com.au).

Broken Hill

Wer die ursprüngliche Wildnis Australiens erleben will, sollte die Bergbausiedlung Broken Hill am Rande des Outback besuchen (Internet: www.visitbrokenhill.com.au). Hier findet man auch Heute noch unberührte Landschaften und Aborigine-Kultur. In den vergangenen Jahren zog es immer mehr Schriftsteller, Künstler und Bildhauer in die Gegend. In der Nähe befindet sich die Geisterstadt Silverton sowie einige Nationalparks, wie z.B. der Kinchega-Nationalpark und der Motwingee-Nationalpark, der eine klassische Outback-Erfahrung bietet.

Fitzroy, Belmore und Carrington Falls

Die eindrucksvollen Fitzroy und Belmore Falls im Norden des Morton National Park sind die Hauptanziehungspunkte des Parks. Am Fitzroy Fall stürzt das Wasser gut 80 m von einem Sandsteinplateau hinab ins Tal, während die Belmore Falls über drei 77 bis 130 m hohe Stufen in den Barrengarry Creek fließt. Die beste Sicht auf die Belmore Falls hat man vom Hindmarsh Lookout. Die nicht minder spektakulären Carrington Falls im Budderoo Nationalpark können von rollstuhlzugänglichen Aussichtsplattformen besichtigt werden.

Grand Pacific Drive

 Die Panoramastraße Grand Pacific Drive führt von Sydney an der Küste entlang über Wollongong bis nach Nowra (Internet: www.grandpacificdrive.com.au). Dabei führt die Fahrt über die riesige Sea Cliff Bridge, durch hübsche, kleine Ortschaften und durch den australischen Regenwald.

Klettern und Wandern

Der Warrumbungle-Nationalpark mit seinen bizarren Felsformationen aus Basaltgestein lockt Felskletterer und Bergwanderer gleichermaßen. Der 'Grand High Tops' Wanderweg durch die Überreste alter Vulkane ist einer der spektakulärsten in ganz Australien. Wer ein gutes Auge hat, kann hier auch einige Mineralien und Fossilien finden. Bei Wanderern ebenfalls sehr beliebt ist der 4,4 km lange Mount Warning-Trail im Wollumbin-Nationalpark.

Mutawintji Historical Site

Eine bedeutende Sammlung von in die Felsen eingeritzten Aborigine-Zeichnungen kann man in der Mutawintji Historical Site bewundern. Die Gegend ist Teil des Mutawintji-Nationalparks, in dem die letzte Population des farbenfrohen Gelbfuß-Felskängurus im Bundesstaat lebt.

Myall Lakes-Nationalpark

Der Myall Lakes National Park in der Nähe von Port Stephens ist das größte Seengebiet des Staates und Lebensraum für zahlreiche Arten von Wasservögeln. Es gibt etliche Freizeitangebote, darunter eine Regenwaldwanderung bei Mungo Brush, Zeltplätze am Seeufer sowie Unterkunftsmöglichkeiten in einem Hausboot.

Nationalparks

Der Bundesstaat New South Wales bietet zahlreiche Nationalparks und Naturreservate (Internet: www.nationalparks.nsw.gov.au). Der 1879 gegründete Royal National Park, der sich etwa 30 km südlich von Sydney befindet, ist der älteste Nationalpark Australiens und der zweitälteste weltweit. Der Park birgt allerlei historische Stätten der Aborigines, Audley ist ein guter Ausgangspunkt um diese zu erkunden.

Port Macquarie

Der Badeort Port Macquarie bietet ideale Bedingungen für allerlei Wassersportarten. Neben Windsurfen, Angeln, Wellenreiten und Kajakfahren bietet sich hier auch die Gelegenheit zum Kamelreiten. Die Stadt ist außerdem bekannt für ihre große Koala-Population, es gibt sogar ein Krankenhaus für verletzte Koalas.

Snowy Mountains

Im höchsten Gebirge des australischen Festlandes liegt an etwa 140 Tagen im Jahr Schnee (Internet: www.snowymountains.com.au). Von Juni bis Oktober kann man hier Skifahren, Snowboarden und weitere Wintersportarten betreiben. Beliebte Wintersportorte sind Thredbo, Falls Creek und Mount Hotham. Während der Sommermonate laden herrliche Wanderwege im Kosciuszko-Nationalpark zu einer Wanderung ein. Auch bei Mountainbikern sind die Snowies beliebt.

Südküste

Die Fahrt entlang der landschaftlich eindrucksvollen Südküste führt sowohl durch ursprünglich gebliebene Städtchen wie Eden, Thathra und Kiama, die von der massiven Entwicklung entlang der Küste verschont geblieben sind, als auch durch zahlreiche Nationalparks, die das üppige Buschland schützen. 

Sydney

Die sagenumwobene Stadt Sydney muss man einfach gesehen haben. Das Sydney Opera House, dessen markante Architektur an die Segel der Schiffe im berühmten Hafen von Sydney erinnert, wurde von der UNESCO zum Welterbe erklärt (Internet: www.sydneyoperahouse.com). Ebenfalls sehenswert ist die beeindruckende Stahlkonstruktion der Harbour Bridge. Von der Besucherplattform des Sydney Tower (Internet: sydneytower.com.au) hat man eine fantastische Aussicht auf die Stadt.

Wale und Delfine beobachten

Quirlige Delfine und riesige Buckelwale ziehen auf ihrer alljährlichen Reise vor der Küste von New South Wales entlang. Von Juni bis August kann man in Cape Byron und von Mitte Juli bis Ende Oktober in Hervey Bay besonders viele Tiere sehen.

Weinverkostung

Das Hunter Valley ist das älteste Weinanbaugebiete Australiens und besonders bekannt für seinen hervorragenden Sémillon (Internet: www.winecountry.com.au). Über 140 Weingüter, darunter so bekannte Namen wie Wyndham Estate, Rosemount und McGuigans, sowie zahlreiche Restaurants laden zu einem kulinarischen Ausflug ein.

Wellenreiten

New South Wales ist ein wahres Paradies für Surfer. Einige der bekanntesten Surfstrände der Welt sind hier zu finden, darunter Bondi und Manly Beach in Sydney sowie die Strände von Bronte, Coogee, Collaroy, Palm, Port Macquarie und Byron Bay. Der legendäre Surfer Scott Dillon hat sich mit seinem Legends Surf Museum nahe Coffs Harbour ein Denkmal gesetzt.

Willandra-Seenregion

Die 370.000 ha umfassende halbtrockene Landschaft rund um die Willandra-Seen ist eine UNESCO-Welterbestätte und bekannt als eine der ältesten Feuerbestattungsstätten der Welt. Archäologische Funde von Skelettüberresten und Steinwerkzeugen deuten darauf hin, dass der Homo Sapiens diese Region bereits vor 40.000 Jahren bewohnte. Außerdem befindet sich hier ein System an inzwischen ausgetrockneten Seen aus dem Pleistozän, die während der letzten 2 Millionen Jahre entstanden sind. Am Rande des Lake Mungo haben sich bizarr geformte orange-weiße Dünen gebildet, die als Walls of China bekannt sind.