Unternehmungen in Armenien

Enleitung

Die östlichen Randgebiete der Republik im Grenzbereich zu Aserbaidschan sollten gemieden werden. Die im folgenden Abschnitt beschriebenen Sehenswürdigkeiten liegen in Regionen, die vom Kriegsgeschehen nicht betroffen sind und wahrscheinlich auch nicht in die Auseinandersetzungen hineingezogen werden. Dennoch sollte man sich vorher beim Auswärtigen Amt in Berlin, dem Außenministerium in Wien bzw. dem EDA in Bern über die aktuelle Lage informieren.
Zahlreiche imposante Baudenkmäler sind Zeugnis der jahrtausendealten Kultur der Armenier. Großartige Kuppelbauten und Basiliken findet man überall in diesem Gebirgsland. Die armenisch-christliche Kunst erlebte ihre Blütezeit im 4.-11. Jahrhundert.

Strände

Bei klarer Witterung kann man den Sevan-See schon von weitem sehen. Er liegt rund 70 km von Eriwan entfernt. Die herrlichen Strände und sein klares Wasser machen diesen größten See im Kaukasus zu einem idealen Ausflugsziel. Durch unüberlegte hydroelektrische Projekte und Irrigation in den siebziger Jahren hat sich leider der Wasserspiegel bis zu 16 m gesenkt und stellt ein Umweltproblem für die Region dar, da Flora und Fauna stark in Mitleidenschaft gezogen werden. Sevan am Nordufer des Sees war einer der beliebtesten Badeorte zu Sowjetzeiten. Heute hofft man auf Auslandsinvestitionen und neue Gäste aus dem In- und Ausland.

Unternehmungen

Eriwan

Die armenische Hauptstadt an den Ufern des Razdan ist eine der ältesten Städte der Welt und wurde vor annähernd 2800 Jahren gegründet. Leider wurden große Teile der Altstadt in den dreißiger Jahren abgerissen. Die neuen Gebäude sind meist in dem für Armenien typischen braun-rosafarbenen Tuffstein erbaut. An klaren Tagen kann man jenseits der türkischen Grenze die beiden Gipfel des Bergs Ararat sehen, wo angeblich die Arche Noah nach der Sintflut strandete. Das Matenadaran in der Stadtmitte beherbergt eine Sammlung der ältesten Manuskripte der Welt. Sehenswert ist auch die Kirche der Heiligen Hripsime. Jerewan besitzt eine Reihe von Museen, unter anderem das sehenswerte staatliche Museum für Volkskunst sowie die Kinderkunst-Galerie. Diese Galerie stellt ausschließlich Kunstwerke von Kindern im Alter zwischen 3 und 16 Jahren aus und ihre Kunstsammlung umfasst mittlerweile über 100.000 Bilder von Kindern aus 130 Ländern. Das Historische Museum erlaubt einen Einblick in die armenische Geschichte und Kunstgeschichte. Eine Sammlung von Werkzeugen, die Ausstellungsstücke aus der Stein- und Eisenzeit bis zum 19. Jahrhundert umfasst, ist besonders interessant.

Sehenswürdigkeiten

Im 53 km von Eriwan entfernten Sardarapat steht eine Gedenkstätte, die 1968 zur Erinnerung an den Sieg der Armenier über die Türken 1918 erbaut wurde. Architektonische Monumente und faszinierende Skulpturen machen ihren Reiz aus. Geschichtsbewusste werden sich für das Kloster Sevan interessieren (9. Jahrhundert). Einst soll es als Exil für in Ungnade gefallene armenische Adelige gedient haben. Nördlich von Sevan, weiter im Bergland, liegt der beliebte Kurort Dilizan. Das Kloster Agartsin, nur wenige Kilometer östlich von Dilizan, war eines der wichtigsten Kulturzentren im Mittelalter. Dieses architektonische Meisterwerk ist eines der wenigen Bauwerke, die aus dieser Zeit (10.-13. Jh.) vollständig erhalten geblieben sind. Das prächtige Refektorium ist besonders beeindruckend. Kloster Goschawank (25 km von Dilizan) beherbergt wunderbare Beispiele der Steinmetzarbeiten, für die die Region im Mittelalter berühmt war. Die Festung Amberd auf dem Berg Aragats (50 km von Eriwan) ist wie geschaffen für ein Picknick.