Mobilität vor Ort in Argentinien

Flugzeug

Aerolineas Argentina (AR) (Internet: www.aerolineas.com.ar) und die Tochter Austral (AU) (Internet: www.austral.com.ar) bieten zahlreiche Regionalflüge im Inland an. Hinzu kommt LAN (4M) (Internet: www.latam.com) mit zahlreichen Verbindungen innerhalb Argentiniens.

Städte wie Córdoba, San Juan oder Ushuaia erreicht man am besten vom internationalen Flughafen Ezeiza (EZE) in Buenos Aires. Der nationale Flughafen Jorge Newbury (AEP) in Buenos Aires hingegen bietet Verbindungen nach Salta, Mendosa, Bariloche, El Calafate sowie in über 30 weitere kleinere Orte des Landes.

Straße

Die gesamte Länge aller Straßen in Argentinien wird auf rund 230.000 km geschätzt. In und um die Städte sind die Straßen und Wege gut ausgebaut. Abseits der vielbefahrenen Strecken sind dagegen oft nur Schotterpisten vorzufinden.

Auf den hauptsächlich privat betriebenen Autobahnen des Landes wird Maut fällig, die an den Mauthäuschen zu entrichten ist. In größeren Städten und auf Autobahnen sind die Tankstellen meist rund um die Uhr geöffnet.

Hinweis: Wer in Patagonien mit dem Auto unterwegs ist, sollte möglichst an jeder sich bietenden Tankstelle nachfüllen, weil es kein enges Tankstellennetz gibt. 

Links-/Rechtsverkehr
Right
Straßenklassifizierung

Es gibt vierspurige National- und Provinzstraßen (Ruta Nacional und Ruta Provincial). Darüber hinaus gibt es auch noch einige Autobahnen, die mit einem A vor der entsprechenden Nummer gekennzeichnet sind. 

Autovermietung

Mietwagen sind in allen größeren Städten ohne Probleme zu bekommen. Der Fahrer muss in der Regel mindestens ein Jahr lang den Führerschein besessen haben. Manche Modelle können hingegen erst ab einem Alter von 25 Jahren gemietet werden. 

Mietwagenverleiher verlangen oftmals ein Geldpfand, das Risiken wie Unfälle abdecken soll. Bei Rückgabe des Fahrzeugs wird der Betrag wieder erstattet. 

Taxi

Taxis (erkennbar am gelben Dach) sind in allen Städten und größeren Ortschaften vorhanden. Sie stehen an Taxiständen bereit, können aber auch auf der Straße herangewunken werden. 

Reisebus

Für Fernreisen sind Busse das bei weitem beliebteste Fortbewegungsmittel in Argentinien. Deshalb gibt es innerhalb des Landes zahlreiche Busverbindungen zwischen fast allen Städten, die zudem mehrmals täglich verkehren.

Hinweis: Ein kleiner Aufpreis kann z. B. schon für deutlich mehr Beinfreiheit sorgen, was bei Reisezeiten von 20 Stunden und mehr nicht zu unterschätzen ist. 

 

Bestimmungen

Für Autofahrer gilt Anschnallpflicht. Bei Alkoholkonsum liegt die Promillegrenze bei 0,5 ‰. 

Geschwindigkeitsbeschränkungen:

Innerhalb von Ortschaften: 40/60 km/h;

Landstraßen: 80-110 km/h;

Autobahnen: Max. 130 km/h.

Unterlagen

Vorgeschrieben ist ein internationaler Führerschein in Verbindung mit der nationalen Fahrerlaubnis. In der Praxis ist ein gültiger nationaler Führerschein meist ausreichend.

Nachweis über Fahrzeugversicherung und Zulassungsunterlagen müssen stets mitgeführt werden.

In der Stadt unterwegs
Buenos Aires: Das U-Bahnnetz (Internet: www.metrovias.com.ar) in Buenos Aires ("Subte" genannt) umfasst sechs Linien (A bis E und H), die jeweils farblich unterschiedlich markiert sind. Darüber hinaus verfügt Buenos Aires über ein erstklassiges Bussystem (colectivo). Manche Linien fahren rund um die Uhr. Fahrkarten (Tarjeta Sube) gibt es an den Schaltern der jeweiligen Stationen und an Kiosken. Diese sind sowohl für die U-Bahn als auch in den Bussen gültig.
 
In den meisten Städten Argentiniens gibt es ein ausgedehntes Linienbusnetz. In Rosario, Córdoba und Mendoza fahren Oberleitungsbusse.
 
 
Bahn

Mit einem Gleisstreckennetz von nahezu 30.000 km verfügt Argentinien über das größte Eisenbahnnetz Südamerikas. Allerdings liegen viele Strecken bereits seit Langem brach beziehungsweise werden auschließlich für den Gütertransport genutzt.

Für den Personenverkehr spielt die staatliche Eisenbahngesellschaft Ferrocarriles Argentinos (Internet: www.ferrobaies.gba.gov.ar) nur noch im Großraum Buenos Aires eine Rolle. Zwar gibt es nach wie vor noch Fernverbindungen, doch die sind meist langsamer als Fernbusse.

Touristische Züge

Touristisch gibt es einige interessante Strecken:

- Der Tren a las Nubes ("der Wolkenzug", Internet: www.trenalasnubes.com.ar/) in der nördlichen Provinz Salta – eine spannende und unterhaltsame Bahnfahrt, die mehrere Viadukte überquert und auf bis zu 4.200 Höhenmeter klettert.

- Der Tren del Fin del Mundo ("Zug vom Ende der Welt", Internet: www.trendelfindelmundo.com.ar/ - schöne Bilder) in der südlichen Provinz Tierra del Fuego - mit der Dampflok durch Feuerland!

- Der Alte Patagonien-Express (Internet: www.patagoniaexpress.com/la_trochita.htm) fährt fast das ganze Jahr ein- oder mehrmals in der Woche von Esquel nach Nahuel Pán und von El Maitén nach Desvío Thomaé. Spezielle Charterzüge fahren über die ganze Strecke von Jacobacci nach Esquel.